Am Freitag, den 01.03.2019 fand die diesjährige Generalversammlung des FC Spechbach statt. Nach der Begrüßung und der Verlesung der Tagesordnung folgte die Totenehrung, die für den 1. Vorsitzenden Benjamin Dick einen sehr wichtigen Punkt darstelle, an diejenigen zu erinnern, die den Verein begleitet haben. Es wurde hierbei besonders Angela Ernst, Erich Swaddon und Elisabeth Klingmann gedacht.

Sodann kam man zu den jeweiligen Berichten.

Der 1. Vorsitzende Benjamin Dick gab einen Überblick über die Vereinsaktivitäten und Veranstaltungen des vergangenen Jahres, die aus dem Ferienprogramm im August, der Spechbacher Kerwe sowie einer Hütte beim Weihnachtsdorf und der After-Weihnachtsmarkt-Party bestanden hatten.

Ganz besonders sei das Jahr 2018 jedoch durch die Sanierung des Clubhausdachs und die Neuinstallation des Kamins für die Zentralheizung geworden. Beide Arbeiten seien dringend notwendig gewesen und er sei sehr stolz darauf, dass der Verein dies im vergangenen Jahr angegangen sei und bis auf wenige Restarbeiten auch abgeschlossen habe. Diese Sanierungsmaßnahme war natürlich nicht ohne die ehrenamtliche Mithilfe und Unterstützung vieler Freiwilliger möglich. Es wurden viele Arbeiten in Eigenleistung durchgeführt und der FC Spechbach konnte somit bares Geld einsparen.

An dieser Stelle bedankte sich Benjamin Dick besonders beim Gemeinderat, bei Bürgermeister Guntram Zimmermann und der Gemeinde Spechbach für die finanzielle Unterstützung, weiterhin beim Badischen Sportbund für dessen Zuschuss sowie bei der Firma Werner Braun, die für die Sanierung Bagger und Absperrmaterial zur Verfügung gestellt hatte.

Benjamin Dick betonte nochmals, dass der Verein sich diese wichtige und notwendige Sanierung nur durch die vielen Eigenleistungen und die Mithilfe der vielen Freiwilligen hatte erlauben können und dankte an dieser Stelle nochmals hierfür.

Weiterhin dankte er noch allen Gönnern, Zuschauern und Unterstützern, die dem FC im vergangenen Jahr bei der Platz- und Vereinsgeländepflege und bei der Durchführung von Veranstaltungen geholfen haben.

Ein besonderer Dank galt auch allen Sponsoren und den übrigen Vorstandsmitgliedern für die tolle Unterstützung.

Abschließend gab Benjamin Dick noch einen kurzen Ausblick auf das kommende Jahr 2020, in dem sich die Gründung des FC Spechbach zum 75. Mal jähren wird. Dies sei ein Grund zum Feiern und der Verein wolle dieses Jahr nutzen, eine hoffentlich unvergessliche Feier zu organisieren.

Es folgte der Bericht des Spielausschussvorsitzenden Florian Orth, der kurz auf die sportliche Entwicklung des letzten Jahres einging. Das Jahr 2018 habe für den FC turbulent mit einem Derby gegen den Nachbarn aus Mönchzell begonnen, bei dem man knapp unterlegen war. Mit insgesamt 4 Siegen, 2 Unentschieden und 6 teilweise zu hohen Niederlagen schloss man die Rückrunde 2018 auf einem mäßigen 10. Platz ab.

Im Sommer 2018 beendeten Matthias Rösch, Romuald Maicher und Sascha Ehmann ihre Karrieren, wobei Sascha Ehmann dankenswerterweise in der laufenden Hinrunde noch das eine oder andere Mal ausgeholfen hat. Als Neuzugänge konnten Spielertrainer Andreas Schlick, aus der eigenen A-Jugend Gian-Luca Lumpp, Felix Meuter und Marco Tominac (beide von der TSG Wilhelmsfeld) und das Spechbacher Eigengewächs Lucas Uhl begrüßt werden.

Leider sei die aktuelle Hinrunde jedoch nicht wie erwünscht verlaufen, mit 11 Punkten aus 16 Spielen könne man nicht zufrieden sein. Trotz eines Kaders von 21 Mann habe das letzte Trainingsspiel wegen Spielermangels abgesagt werden müssen. Hier appellierte Florian Orth nochmals an die Spieler, die Lage ernst zu nehmen und im Training und der restlichen Vorbereitung Gas zu geben, um in der Rückrunde zumindest noch eine bessere Platzierung anzustreben.

Kassenwart Wolfgang Heinrich überschrieb seinen diesjährigen Bericht mit den Worten „Geld ist nicht alles, aber ohne Geld ist alles nichts“. Er konnte insgesamt einen erfreulichen Bericht vortragen, ohne die durchgeführte Dachsanierung, die dringend notwendig gewesen war, hätte am Ende des Jahres sogar eine Vermögensmehrung zu Buche gestanden. Letztendlich wurde der Kassier auf Empfehlung der Kassenprüfer einstimmig von der Versammlung entlastet wie auch im Anschluss die komplette Vorstandschaft des FC Spechbach.

Im Rahmen der Aussprache über die Berichte ergriff nochmals Wolfgang Heinrich das Wort. Er bedankte sich „aus tiefstem Herzen“ bei Benjamin Dick für dessen Engagement besonders im letzten Jahr und gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass er noch viele Jahre so weitermache.

Nachdem die Dachsanierung nun abgeschlossen sei und die Sanierung des Kamins in den letzten Zügen liege, müsse die Dachverlängerung noch fertiggestellt werden sowie eine Außenbeleuchtung mit LED angebracht und die Seite des Clubhauses, an der der Kamin liegt, neu verputzt werden. Hierbei müssten ca. € 4.000,00 aufgewendet, so Benjamin Dick, für die eine Beschlussfassung durch die Mitgliederversammlung notwendig sei. Diese stimmte der vorgestellten Investition einstimmig zu.

Danach erfolgten die Wahlen, es wurden folgende Positionen neu besetzt:

Spielausschussvorsitzender: Florian Orth

Spielausschuss: Walter Olbert, Daniel Beetz

Beisitzer: Lukas Heller, Volker Steinmüller, Jens Rohnacher, Luca Beetz, Manuel Kischlat

Zuletzt kam man zu einem für den 1. Vorsitzenden Benjamin Dick ebenfalls sehr wichtigen Punkt, der ihm persönlich am Herzen liege – den Ehrungen. Denn ohne Mitglieder gebe es keinen Verein und ein Verein stehe und falle mit dem Engagement der Mitglieder.

Für 25 Jahre Mitgliedschaft wurde in diesem Jahr Marcel Kischlat geehrt, für 40 Jahre waren es Peter Braun, Rüdiger Braun, Thomas Bing und Peter Kudack und für 50 Jahre Viktor Blob und Karl-Heinz Bock. Der FC Spechbach bedankt sich an dieser Stelle für diese Vereinstreue.

Am Ende bedankte sich Benjamin Dick nochmals ausdrücklich bei den Helfern, die viele Stunden Eigenleistung bei der Dachsanierung erbracht haben, namentlich Daniel Edinger, Manuel Kischlat, Florian Orth, Jens Rohnacher, Natascha Ostertag, Uwe Ostertag, Klaus Dick, Franz Beetz, Luca Beetz, Bernd Jungmann, Lukas Heller und Reiner Heller.

Nachdem zuvor beim 1. Vorsitzenden keine Anträge eingereicht worden waren, konnte die Generalversammlung offiziell beendet und zum gemütlichen Teil der sich anschließenden Winterfeier übergegangen werden.